zurück zur Übersicht

Restrukturierung der Klinik in Spremberg

"Unser Plan sieht eine Spezialisierung dieser Klinik vor, hin zur Psychiatrie in Kombination mit einer Polyklinik und einer umfassenden Notfallversorgung für die Bevölkerung" so unser Partner Mark Boddenberg gegenüber der Tagesschau.

Diese berichtet über das Schutzschirmverfahren der Spremberger Krankenhaus GmbH und erläutert die prekäre wirtschaftliche Situation, in der sich deutsche Kliniken seit Jahren und insbesondere aktuell durch die Energiekrise befinden.

Bundesweit klagen Krankenhäuser über finanzielle Schwierigkeiten, was sich vielerorts bereits jetzt auf die Möglichkeiten der medizinischen Versorgung auswirke.

Ursächlich für diese Situation sei zumeist ein Investitionsstau, dem viele Krankenhäuser seit Jahren ausgesetzt seien. Infolgedessen unterblieben wünschenswerte Gebäudesanierungen, womit ein hoher Energieverbrauch einhergehe, der die Krankenhäuser in der aktuellen Situation vor eine zusätzliche Belastung stelle. Auch werde ein überhöhter Bürokratieaufwand sowie fehlende Digitalisierung beklagt.

Dringend notwendig seien Inflationsausgleichszahlungen und eine Reform des Finanzierungssystems.

Die Finanzschwäche deutscher Krankenhäuser ist mithin ein strukturelles Problem, dem es von politischer Seite aus reformierend entgegenzutreten gilt. Der Schaden, den die bisherige strukturelle Unterfinanzierung des Sektors mit sich gebracht hat, kann zudem nur durch umfassende Restrukturierungsmaßnahmen beseitigt werden, weshalb unsere Sanierungsexperten auch mit der Spremberger Krankenhaus GmbH an einer umfassenden wirtschaftlichen Neuausrichtung arbeiten.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Weitere Neuigkeiten

Alle Beiträge anzeigen
Insolvenzverwaltung

Katholische Nord-Kreis Kliniken Linnich und Jülich GmbH sanieren sich in Eigenverwaltung

- Klinikbetrieb in Jülich und Linnich läuft uneingeschränkt weiter -

- Versorgung der Patienten ist vollumfänglich gesichert -

Düren, 08.11.2022. Die Geschäftsführung der Katholischen Nord-Kreis Kliniken Linnich und Jülich GmbH (KNK) mit Sitz in Jülich hat am 08. November 2022 beim zuständigen Amtsgericht Aachen wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Durch die Anordnung der vorläufigen Eigenverwaltung bleibt die Geschäftsführung weiterhin verfügungsbefugt. Aus unserer Sozietät wurden Dr. Mark Boddenberg und Michael Schütte (LL.M.) zur Begleitung des Sanierungsprozesses generalbevollmächtigt.

Alle Beiträge anzeigen